Kurzinformation

Seit der Änderung des Hochschulgesetzes im Jahr 2010 nehmen immer mehr beruflich Qualifizierte ein Studium an einer Hochschule oder Universität auf. Anders als traditionell Studierende (Studium nach dem Abitur), haben diese beim Übergang ins Studium jedoch einige Hürden zu überwinden. So fehlen den beruflich qualifizierten Studierenden z. B. häufig digitale oder sprachliche Kompetenzen.
Auf der anderen Seite verfügen nicht-traditionelle Studierende gerade aufgrund ihrer beruflichen (und persönlichen) Lebenserfahrung über viele wertvolle Potenziale, die eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit hochschulischen Bildungsangeboten begünstigen können. Oftmals werden diese jedoch erst im fortschreitenden Studium als Ressource wahrgenommen.
Anders als viele defizitorientierten Trainings- oder Coachingprogramme setzt das Projekt ToPntS mit der Entwicklung eines ressourcenorientierten Trainingsprogramms für nicht-traditionell Studierende im Blended Learning Format genau an dieser Stelle an: Mit Hilfe eines dreitägigen Trainingsprogramms vor bzw. zu Studienbeginn sollen die Potenziale der nicht-traditionell Studierenden identifiziert und diese für ihre Ressourcen sensibilisiert werden. Damit zielt das Projekt auf die Erkenntnis der eigenen Ressourcen und Potenziale sowie die Entwicklung eines ‚roten Fadens‘ in Verbindung mit einem nachhaltig guten Start ins Studium.

Nähere Informationen zum Projekt, den aktuellen Entwicklungen sowie zur transnationalen Vernetzung finden Sie auf den nachfolgenden Seiten.

 

 

Logo EU/ESF