CAD mit Dellen

Dornröschen bestand zunächst aus einer Wolke von 27 Millionen Punkten. Mit Hilfe einer Filterfunktion in CATIA konnten wir dennoch die Punkteanzahl mildern, ohne die Analyse zu beschränken.

Im nächsten Schritt haben wir die Punktewolke zurecht geschnitten, da uns der Schaden an der Fahrzeugfront interessiert. Folgend begannen wir mit der Erzeugung der Rekonstruktion. Die Rekonstruktion ist von hoher Bedeutung, da ohne diese wir den Schaden nicht messen können.

Unsere ersten Versuche zeigen die Karosserie von außen ohne Motorraum.

150501_A2_Rekonstruktion_Karosserie

Zu erkennen sind in den Abbildungen einige Unebenen bzw. Dellen an der Karosserie, die am echten Dornröschen nicht vorhanden sind und zugleich unser erstes Problem darstellten. Diese Unebenen können die Qualität der Vermessung verzerren. Ursache dafür ist, dass die Punktewolke doppelte Schichten vorweist. Nichtsdestotrotz konnten wir diese mittels einer Glättung verringern.

150501_A3_Doppelte_Schicht

150501_A4_Rekonstruktion_Karosserie_Glättung

 

Nachdem wir unsere Tests durchgeführt sowie uns mit der Rekonstruktion vertraut haben, sind wir auf ein weiteres Problem gestoßen:

Unser nächster Schritt war es die entscheidenden Längsträger für die Schadensanalyse zu rekonstruieren und folgend die X-Z-Symmetrieebene mit Hilfe der Rahmenstruktur und Spritzwand zu ermitteln. Die Scandaten besaßen leider eine zu geringe Punkteanzahl für die Längsträger, um eine Rekonstruktion zu ermöglichen. Die Unterseite der Träger fehlt komplett. Die folgenden Bilder dienen zur Veranschaulichung dieses Problems.

150501_A5_Problem_LängsträgerZusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Rekonstruktion von der äußeren Karosserie mit beiden Kotflügeln und eine X-Z-Symmetrieebene mit Hilfe der Rahmenstruktur und Spritzwand möglich sind. Dennoch ist unser Ziel ein Abbild der vorderen Längsträger von der Ober/-Unterseite zu erstellen und diese miteinander zu vergleichen. Damit können wir bedeutsame Werte für unser Ergebnis erhalten, die für die Instandsetzung entscheidend sind.

Unser nächster Schritt ist die Firma zu kontaktieren, die die Scans durchgeführt hat. Möglicherweise fehlen uns noch einige Scandaten des Unterbodens mit den Längsträgern. Falls keine weiteren Scandaten zur Verfügung stehen, wenden wir uns an die eigene optische Vermessung mittels Faro-Arm zu.

Mit der neuen Vermessung wird uns eine Rekonstruktion der Längsträger ermöglicht. Damit können die Schäden ermittelt werden, um sich unser Ziel zu nähern.

 

Vorstellung 016

Mein Name ist Dominik, ich bin 24 Jahre alt und unterstütze im Rahmen einer Projektarbeit seit Ende April das Dornröschen Team. Ich bin als Elektroniker/Elektriker eingeteilt und somit für die Instandsetzung und Konzipierung geplanter elektrischer Umsetzungen zuständig.

Derzeit befinde ich mich im Masterstudiengang Fahrzeugtechnik an der Ostfalia. Zuvor habe ich bereits meinen Bachelor im Studiengang Fahrzeuginformatik und –elektronik an der Uni absolviert. Neben den interessanten Projekten während des Studiums, konnte ich nach über einem Jahr praktischer Tätigkeit in der Forschung und Entwicklung bei VW, einen tieferen Einblick in die Arbeitswelt erhalten.

Die große Begeisterung für Fahrzeuge und deren Technik begann mit dem ersten eigenen Fahrzeug, einem 125ccm³-Motorrad mit 16-Jahren.

Daraufhin kam das erste eigene Auto und das große Motorrad, an denen ich mich auslassen und einen Großteil ändern sowie modifizieren konnte. Mittlerweile habe ich bereits mehrere Fahrzeuge in meinem Besitz gehabt, an denen es immer etwas zu reparieren und umbauen gab.

150426_begerow_1Bei Dornröschen wird es meine erste Aufgabe sein, es schnellstmöglich fahr- und verkehrstauglich zu machen, damit die fahrdynamischen Untersuchungen starten können. Zudem werde ich mich weitergehend damit beschäftigen, Entwürfe für ein innovatives Lichtkonzept (sowohl Innenraum als auch Außenerscheinung) und für die angestrebte Elektrifizierung des Fahrzeugs zu liefern.

Dornröschen goes CAD

Es sind einige Tage vergangen seitdem Dornröschen eingescannt wurde, um die Schäden an der Fahrzeugfront zu analysieren. Unsere Arbeitsgruppe 012 hat sich in den letzten Tagen mit dem Thema intensiv beschäftigt und dabei folgende wesentliche Ziele vorgenommen:

  1. Auswahl eines geeigneten CAD-Systems
  2. Aus den gegebenen Scandaten die Fahrzeugfront mit den vorderen Längsträgern zu rekonstruieren.
  3. Die X-Z-Symmetrieebene mit Hilfe der Rahmenstruktur und Spritzwand ermitteln.
  4. Ein Ist-Soll-Abgleich mit dem vorderen linken und rechten Längsträger erstellen.

Die erste Hürde war das geeignete CAD-System bzw. das computergestützte System für die Schadensanalyse zu finden. Die Auswahl an Systemen ist immens. Anhand vieler Recherchen haben wir uns auf vier Systeme beschränkt, die von uns getestet wurden. Diese waren CATIA, SolidWorks, PC-Crash und Faro-3D-Car. Alle vier Systeme weisen sowohl Vor- als auch Nachteile auf. Aus diesem Grund haben wir uns vier Fragestellungen zur Klärung der Auswahl gestellt:

  1. In welchem Zeitrahmen müssen die Ergebnisse vorliegen?
  2. Welche Lizenzen bzw. Testversionen stehen zur Verfügung?
  3. Welche Kenntnisse verfügen die Gruppenmitglieder für die Systeme?
  4. Welche Funktionen weisen diese Systeme auf, die für die Schadensanalyse geeignet sind?

150501_A1_PunktewolkeDie Entscheidung fiel auf das CAD-System „CATIA“. Unsere Gruppenmitglieder besitzen mit diesem System die meisten Kenntnisse. Die Hochschule Ostfalia verfügt studentische Lizenzen für das System. Die Funktionsanzahl, die uns für die Schadensanalyse verhilft, ist bei CATIA am größten.

Nachdem die Entscheidung für ein geeignetes CAD-System gefallen ist, haben wir die Scandaten in CATIA importiert.

Abbildung 1: Punktewolke der 3D-Scandaten

Die Scandaten mit einer Genauigkeit von 1/10 mm weisen eine Anzahl von ca. 27-Millionen XYZ-Punkten auf. Aufgrund dieser hohen Punktanzahl werden die Rechner stark belastet, die zugleich die Bearbeitung erschweren.

one thousand views

Seit dem 2. März diesen Jahres führen wir eine Statistik über die Besuche unseres Blogs.

Nach nur zwei Monaten haben wir über 1000 Besuche unseres Blog. Bester Tag war der 21.April 2015 mit alleine 60 Aufrufen unserer Seiten.

150501_1000viewsVielen Dank an alle, die mit so großem Interesse unser Dornröschen verfolgen.

Weiter so und weiter sagen