Belastung für die Durchbiegung

Nach langen Wochen der Vorbereitung kann nun Tim Rychlik die Versuche zur Ermittlung der Biegesteifigkeit des Dornröschens durchführen. Die Gewichte für die Beladung des Fahrzeugs stehen bereit, die Dämpfer-Ersatzelemente aus Baustahl (Vollmaterial) sind verbaut und die Stahlfelgen mit Sockel können montiert werden. Nach der Montage der Felgen, ergibt sich folgender Anblick.

20160126_Rychlik_Bild_1

Der TÜV schreibt vor, das Fahrzeug bis zu den maximalen Achslasten (vorne 680kg, hinten 1020 kg) zu belasten und die Verformung am Schweller zu messen. Daher wird das Fahrzeug zunächst auf 4 Radlastwaagen gestellt, um die Achslasten während der Beladung erfassen zu können.

20160126_Rychlik_Bild_2

Da Motor, Getriebe und Innenausstattung fehlen, werden Sandsäcke im Motorraum und im Innenraum so positioniert, dass die originalen Achslasten (Vorderachse: 527 kg; Hinterachse: 482 kg) erreicht werden. Dieser Zustand wird Beladungsstufe 1 genannt und ist auf den beiden folgenden Bildern zu sehen.

20160126_Rychlik_Bild_3

20160126_Rychlik_Bild_4

Für die Beladungsstufen 2, 3 und 4 werden immer mehr Sandsäcke in das Fahrzeug gelegt. Außerdem kommen 2 Ballast-Manikins zum Einsatz, die mit Wasser gefüllt werden können. Die folgenden Abbildungen zeigen die Ballast-Manikins sowie die Beladung des Fahrzeugs für die Beladungsstufe 2.

20160126_Rychlik_Bild_520160126_Rychlik_Bild_6

 

 

 

Dornröschen bekommt ein Sportfahrwerk – Die Zweite

Nachdem Tim Rychlik im letzten Blog beschrieben hat, wie er das Fahrwerk für die Messungen verändert hat, kommen nun die Räder dran.

Sie werden durch Stahlfelgen ersetzt, die jeweils auf einer Grundplatte befestigt sind. Dazu werden pro Felge 4 Vierkantstähle auf ein passendes Maß gekürzt und mit Hilfe von Gripzangen auf der Grundplatte fixiert. Die Vierkantstähle dienen der Stabilisierung der Felge. Die nächste Abbildung zeigt das verwendete Material in dessen Anordnung und die eingesetzten Gripzangen.

20151127_Rychlik_Bild_14Nun wird die Felge in der Mitte positioniert und die Einzelteile können miteinander verschweißt werden.

20151127_Rychlik_Bild_15

Um Korrosionsschäden vorzubeugen, wird eine Rostschutzlackierung aufgetragen. Die fertige Felge mit Grundplatte ist auf dem nächsten Bild zu sehen.

20151127_Rychlik_Bild_16