Ich habe fertig

(von Marc)

Moin Leute,

ich melde mich nach erfolgreich absolviertem Studium ab. Und ich bin damit raus aus dem Projekt.

Zum Abschluss wollte ich mich noch beim gesamten Team recht herzlich bedanken. Es war eine spannende und sehr lehrreiche Zeit für mich, die mir viel Freude bereitet hat.

Ein besonderer Dank geht an Julian Francisco Sandiano, der mir immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat. Vielen Dank noch mal für Alles.

Allen anderen im Projekt wünsche ich weiterhin gutes Gelingen und noch eine schöne Zeit.

 

 

Und weiter geht die Simmulation …

(von Marc)

Die Streckenprofile der Fahrzyklen wurden erstellt und die Manöver entsprechend der Fahrzyklen angepasst. Nach Festlegung der Betriebsbereiche und Adaption des Fahrers geht es weiter mit der Verbrauchsermittlung.

161122_rippel_Inhalt Manöver NEFZ fertiges Bild für Word

161122_rippel_NEFZ-fertigDie Verbrauchsermittlung erfolgt anhand unterschiedlichen Beladungszuständen.

Die daraus resultierenden Verbrauchswerte werden genutzt um die reine Bewegungsenergie zu berechnen.

Die berechnete Energiemenge, die rein für die Längsdynamik genutzt wird, dient nun für die Auslegung der Batterie und des Antriebstranges.

Diese kann nun anhand andere Wirkungsgrade zur Berechnung der benötigten Energiemenge für den Vortrieb über einen Elektromotor genutzt werden.

Hier einige Werte anhand des NEFZ und WLTC.

161122_rippel_Bildschirmfoto 2016-11-17 um 09.36.48

 

Die selbe Vorgehensweise erfolgt im weiteren Verlauf für die Artemis-Zyklen und in einer eigene Alltagssimulation.

Anhand dieser Werte wird dann in nachfolgenden Projekten die Auslegung des Antriebes erfolgen.

 

Türkonzepte

(von Oliver)

Aus den Vorrecherchen und Kenntnisse über Schwerpunkt und Kräfteverteilung haben sich mehrere Ideen herauskristallisiert, wie ein neues Türkonzept aussehen könnte.

Wie es zum Beispiel bei vielen amerikanischen Fahrzeugen in den 60er Jahren üblich war, ist auf der nächsten Abbildung der Opel Rekord mit einer halben B-Säule dargestellt.

161115_engelmann_20160707_122425überarbeitet2Die Türen würden dem Fahrzeug so erhalten bleiben, aber es müssten neue Scheiben angefertigt werden. Außerdem müsste ein neues Versteifungskonzept entwickelt werden, dieses ist aber bei allen Varianten der Fall.

In der nächsten Abbildung lässt sich erkennen, wie die Türgriffe in die Mitte wandern, wenn es ein Konzept mit gegenläufigen Türen werden sollte. Hier gäbe es die noch die Variante, ob die B-Säule stehen bleibt oder in eine der Türen integriert wird.

161115_engelmann_20160707_122425überarbeitet

Hallo, mein Name ist …

…Thomas Winkelmann, bin 25 Jahre alt und studiere Fahrzeugtechnik mit der Fachrichtung Aggregate- und Fahrwerkentwicklung an der Ostfalia in Wolfsburg.

Durch meine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker habe ich die ersten Kenntnisse über die Technik eines Kraftfahrzeuges gewonnen. Diese habe ich in meinem Studium erweitert und freue mich das ich meine neu gewonnenen Kenntnisse hier Praxis nah in meiner Studienarbeit anwenden darf.

Auf dieses Projekt aufmerksam geworden bin ich dadurch, dass ich meine Studienarbeit an der Hochschule schreiben wollte und Professor Benda in den Vorlesungen das Dornröschen Projekt des Öfteren erwähnte. Als ich dann die Ausschreibung für die Motorpositionierung mit der entsprechenden Befestigung an der Karosserie sowie die Auslegung der Gelenkwelle sah, war mein Interesse sofort geweckt.

Nun freue ich mich mich auf diese Aufgabe und die damit verbundenen Erfahrungen.

 161128_dornroeschen_HL

 

Zwischenstand der Simulation

(von Marc)

Mittlerweile wurde das virtuelle Fahrzeugmodell des Opel Rekords erstellt und sämtliche Parameter hinterlegt. Als nächstes werden die Fahrlastprofile und eine Streckenumgebung aufgebaut. So langsam geht es in Richtung Verbrauchsermittlung….

161116_rippel_1

Motorkennfeld

161116_rippel_2

Bordnetz

Netzwerk

(von Martin)

Eckdaten des geplanten Bordnetzkonzeptes

Die Wahl der Bordnetzspannung fiel auf die im KFZ-Bereich bewährte 12 Volt Spannungslage, da sich bei den Untersuchungen eine Mehrzahl an Kleinverbrauchern im Projektfahrzeug ergab. Ein auf Kapazität ausgelegter Akkumulator dient als Stützbatterie des Netzes. Die Absicherung der 12 geplanten steuergerät-basierten Systeme soll in 2 Sicherungsboxen gebündelt werden (Kofferraum & Stirnseite Armaturentafel). Als Schnittstelle zum Hochvoltnetz dient der im vorgesehenen Hochvoltgesamtsystem integrierte Spannungswandler. Da die später im Betrieb erzielte Reichweite direkt von der elektrischen Energie der Hochvoltbatterie abhängt, ist ein übergeordnetes Energiemanagement unumgänglich. Das vorgesehene Steuergerät überwacht den Energiehaushalt des Fahrzeugs mithilfe von Sensoren und Busdaten. Es soll zudem übergeordnet eingreifen können, um beispielsweise Abschaltungen von Verbrauchern zu erzwingen. Da das 12 Volt Netz für leistungsstarke Verbraucher nicht geeignet ist, wird es vorgesehen diese direkt über das Hochvoltnetz zu versorgen (z.B. PTC-Heizung).

Der Umfang des geplanten Bordnetzes konnte in die folgende Funktionsübersicht zusammengefasst werden:

Funktionen mit gesetzlichem Hintergrund Zusatz- und Komfortfunktionen
elektrischer Antrieb ABS
Scheibenbremsanlage Bussysteme
Lenkung (elektr. unterstützt) Innenraumbeleuchtung über Licht- & Komfortsteuergerät
Wahlhebel und Pedalerie elektrisch Einparkhilfe vorn + hinten
Heizung & Gebläse (ggf. Umstieg auf Klimaanlage) elektrische  Außenspiegelverstellung
Elektronisches Kombiinstrument Energiemanagement
Licht-/ Signalanlage mit LED-Technik Heckscheibenheizung
Scheibenwisch-/ waschanlage Infotainment (Bildschirm, Drehdrücksteller Mittelkonsole, Schnittstellen Handschuhfach)
Insassensicherheit (Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern) Zugang über Funkschlüssel oder Zugangscode (Car-Sharing)
manuelle und automatische Inbetriebnahme

Weiterhin konnten im Rahmen der Arbeit erste Beispielanordnungen der geplanten Systeme ausgearbeitet werden.

Hier die Übersicht der Energieversorgung

161128_Energieversorgung

Nun die geplanten Verbraucher

161128_12V Energienetz - Verbraucher und zuletzt die möglichen Zusatzverbraucher

161128_Komfort_Zusatz_Ausstattung

Anhand der herausgearbeiteten Fahrzeugfunktionen ergaben sich 12 geplante Steuergeräte. Die gegenseitige Kommunikation erstreckt sich dabei über 2 Bussysteme, welche mit einem zentralen Gateway verbunden sind.

161128_Vernetzung