Geschichten im Schein des Lichtbogens

Nach Abschluss der Anpassungsarbeiten konnte mit dem Schweißen begonnen werden. Dabei erwies sich eine große Menge an Grip-Zangen als überaus nützlich. Zunächst wurde die Front im Bereich der Längsträger fixiert, damit die Achse wieder ausgebaut werden konnte um Platz zu schaffen.

20150828_142926Dann konnte auch das rechte Radhaus verschweißt werden, dessen Schweißfahne noch in gutem Zustand war. Natürlich wurden regelmäßig alle Maße kontrolliert. Anschließend wurden alle Nähte durchgeschweißt und alle Lochpunkte verschlossen. Der dauernde Schein des Lichtbogens tauchte die Fahrzeughalle in eine beinahe romantische Stimmung.

150821_IMG_0303Allerdings musste man sich vor Sonnenbränden in Acht nehmen. Der Einbau des vorher rausgetrennten Radhauses gestaltete sich nicht allzu schwierig, wenn auch ein wenig improvisiert werden musste. Da die Schweißfahne weitgehend verrostet war musste sie abgetrennt und ersetzt werden. Dies wurde durch einige Winkel realisiert, die aus Blech gefertigt und im Lochpunktschweißverfahren befestigt wurden.

20150827_131543Das neue Radhaus wurde mit dem Alten überlappend verbunden. Zu guter Letzt wurde das beim Zerlegen entfernte Hutprofil wieder eingesetzt, welches die Überlappung motorraumseitig vollständig verdeckt. Nach dem Grundieren und Abdichten der bearbeiteten Stellen konnten die Verstärkungsstrebe entfernt und Achse und Lenkgetriebe wieder verbaut werden. Somit ist Dornröschen endlich wieder rollfähig.

150821_IMG_0301 150821_IMG_0299 150821_IMG_0298

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.