Kurzinformation zum Projekt T-Nugd

Die Digitalisierung schreitet in allen Arbeitsbereichen voran, so auch in den Pflegefachberufen. Zunehmend werden Robotik, robotische Systeme, assistive Technologien, E-Health-Werkzeuge und telemedizinische Produkte in die gesundheitliche und pflegerische Versorgung integriert. Dies hat Auswirkungen auf die Rolle der Pflegefachkräfte und erfordert zusätzliche Kompetenzen, die aber derzeit noch nicht in der Pflegeausbildungund in Weiterbildungen ausreichend berücksichtigt werden. Im Projekt „T-Nugd“ soll eine bedarfsgerechte Entwicklung, Erprobung sowie Evaluation eines wissenschaftlichen Weiterbildungsangebots im Bereich der Telemedizin/Telepflege erfolgen. Das Projektvorhaben adressiert die pflegerischen Berufsgruppen, die häufig eher zur Gruppe der nicht-traditionell Studierenden gehören, und deren Qualifizierung durch die Entwicklung und Erprobung von drei Weiterbildungsmodulen (Clinical Assessment/ Clinical Reasoning, Digitalisierung in der Pflege, Telemedizin/Telenursing). In Kombination von E-Learning- und klassischen Lernmethoden sowie praktischen Simulationen sollen Pflegende im Rahmen einer flexiblen wissenschaftlichen sowie praxisnahen Qualifizierung digitale Kompetenzen erlangen. Um dabei den eher nicht traditionell Studierenden einen niedrigschwelligen Zugang zur Hochschule und dortigen Wissensvermittlung zu ermöglichen, wird das Weiterbildungsangebot als Mentorenprogramm gemeinsam mit Studierenden des berufsgleitenden Studiengangs Berufspädagogik und Management in der Pflege („BMP“) gestaltet.

Projektziel

Insgesamt strebt das Projektvorhaben T-Nugd an, eine entscheidende Lücke im Weiterbildungsbedarf pflegerischer Berufsgruppen zu schließen und den Weg für nicht traditionell studierende Pflegende an die Hochschule zu ebnen sowie notwendige Kompetenzen zum Einsatz neuer Technologien zu vermitteln. Das wissenschaftliche Weiterbildungsangebot wird nach einem erfolgreichen Abschluss mit insgesamt 11 europäisch anerkannten Creditpunkten (ECTS) ausgewiesen und diese sollen ebenso in dem berufsbegleitenden Bachelorstudiengang „Berufspädagogik und Management in der Pflege“ (BMP) der Ostfalia als Wahlpflichtmodul angerechnet werden können.